Den Garten vor der Trockenheit schützen

Wer einen eigenen Garten zu versorgen hat, wird in besonders heißen Sommern oft von der Frage geplagt, wie dies am Besten zu bewerkstelligen ist. Vor allem Berufstätige, die tagsüber nicht zu Hause sind, können nicht immer für die zarten Pflanzen und den Rasen da sein. Wer folgende Tipps befolgt, wird seinen Garten optimal und ausreichend bewässern und muss sich keine Sorgen machen:

  • Am Morgen gießen, möglichst früh, sorgt dafür, dass das Wasser ohne Probleme Zeit hat, in die Erde und bis an die Wurzeln der Pflanzen zu gelangen, ohne vorher zu verdunsten. Optimal wäre im Hochsommer umd vier Uhr morgens, doch wer um diese Zeit noch nicht fit ist,wird es einfach vor dem Frühstück erledigen. Eine Bewässerungsanlage ermöglicht natürlich das Gießen zu jeder gewünschten Zeit!
  • Auf keinen Fall in der Mittagshitze gießen, dies kann die Pflanzen belasten und schädigen. Auch am Abend sollte nicht gegossen werden, denn dies lockt Schnecken an und ermöglicht ihnen einen einwandfreien Weg über das frische, feuchte Gras und die nasse Erde.
  • Gemüse, Blumen und Sträucher sollten nicht mit dem Rasensprenger bewässert werden, da die Tropfen auf den Blättern in der Sonne Verbrennungen, in der Nacht aber Pilzkrankheiten fördern können.
  • Regelmäßiges Harken in Gemüsebeeten lockert die Erde und lässt somit das Wasser besser an die Wurzeln kommen.
  • Nicht über einen Kamm scheren! Verschiedene Pflanzen benötigen verschieden viel Wasser. Es lohnt sich also, nachzulesen, welche Pflanzen im eigenen Garten besonders durstig sind und welche es auch einmal einen Tag ohne Wasser aushalten. Dies lässt die Pflanzen gesund bleiben und erspart eine Menge Arbeit!

Wassermangel: Wenn einmal was schief geht

Hobbygärtner, die vor bösen Überraschungen gefeit sein wollen, legen ein kleines Gartentagebuch an. Dort wird notiert, welche Standorte bestimmten Pflanzen besonders liegen und welche nicht – auch in Bezug auf Sonneneinstrahlung und damit verbundener Trockenheit.

Eine automatische Bewässerungsanlage schützt vor Tockenheit im Garten, wenn man einmal ein, zwei Wochen unterwegs ist. Es lohnt sich jedoch, zusätzlich Freunde oder Nachbarn darum zu bitten, ab und an nachzusehen.

Wenn trotzdem einmal etwas schiefgeht: Pflanzen sind ersetzbar! Bei Rasen ist die Sache etwas schwieriger – wenn im Hochsommer größere Stellen Rasen austrocknen, ist das Ansäen mit einem Arbeits- und Pflegeaufwand verbunden. Frisch gesätes Gras gedeiht am besten in den milden Frühlingsmonaten, im Hochsommer kann man überlegen, auf Rollrasen zurückzugreifen. Dieser ist von Beginn an robuster als die zarten Graspflänzchen und erträgt heiße Tage besser.